Title Image

Fort- und Weiterbildung

IFS-Training

Die IFS-Methode (Systemische Therapie mit der Inneren Familie) ist geprägt von hoher Wirksamkeit, Feinfühligkeit und Wertschätzung. Sie lässt sich effektiv mit vielen anderen therapeutischen Ansätzen kombinieren und kann in der Psychotherapie mit Einzelnen, Paaren und Gruppen ebenso eingesetzt werden wie in Coaching, Beratung, sozialer Arbeit und anderen Wegen zu persönlichem Wachstum und Entwicklung. 

Das IFS-Institut München bietet sowohl ein einjähriges IFS-Basistraining an wie auch die Möglichkeit, nach dem Basistraining an den Seminaren des Aufbautrainings teilzunehmen. Sie werden schrittweise in die Grundlagen, Konzepte und Herangehensweisen von IFS eingeführt und lernen die IFS-Techniken anzuwenden. Nach Abschluss des Basis- und Aufbautrainings ist eine Zertifizierung zum IFS-Therapeuten (DE) bzw. IFS-Coach/Berater (DE) möglich. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, lediglich das Basistraining zu besuchen.

Zielgruppe, Ziele & Dauer

Das IFS-Training ist für Fachleute in therapeutischen, medizinischen, sozialen und beratenden Berufen konzipiert. 

Ziel auf der professionellen Ebene ist, die IFS-Methode zu erlernen, selbständig IFS-Sitzungen durchzuführen und die IFS-Methode in die eigene Arbeit zu integrieren. Ziel auf der persönlichen Ebene ist, mit den eigenen Persönlichkeitsanteilen vertraut zu werden und ein hohes Maß an Achtsamkeit, Selbstreflektion und Selbstführung zu erlangen. 

Die gesamte berufsbegleitende Fortbildung (Basistraining plus Aufbautraining) dauert insgesamt ca. drei Jahre. Die drei Module des Basistrainings verteilen sich über ein Jahr und dauern jeweils fünf Tage. Voraussetzung für die Teilnahme am Basistraining ist ein Einführungsworkshop.

Theoretische und praktische Inhalte
  • Das Konzept des Inneren Familiensystems
  • Die grundlegenden IFS-Techniken für die Arbeit mit Einzelpersonen
  • Die besondere therapeutische Haltung im Arbeiten mit IFS
  • Die spirituellen Aspekte des Modells

Unsere Fortbildung in IFS hat einen hohen erfahrungsorientierten Anteil ebenso wie ein klares theoretisches Fundament.

Methoden
  • Vorträge und Diskussionen
  • Erfahrungsorientiertes Lernen
  • Üben unter Supervision

Die Teilnehmenden üben von Beginn an untereinander und werden dabei von erfahrenen Assistenten begleitet und supervidiert. Das erlaubt es Ihnen nicht nur, Ihr Verständnis des IFS-Modells und die notwendigen Fähigkeiten schrittweise zu vertiefen, sondern ermöglicht Ihnen auch, immer mehr die Qualitäten des Selbst-Zustandes zu erleben, der sowohl für die eigene Entwicklung wie für den therapeutischen Prozess so bedeutsam ist. Die therapeutische Arbeit wird dadurch zugleich leichter und effektiver.

Allgemeines
  • Voraussetzung für die Aufnahme ins Basistraining ist die Teilnahme an einem Einführungsworkshop (nur angebotene Workshops vom Lehrteam des IFS-Institut München, sowie Heidelberg/Berlin).
  • Wir empfehlen das Buch „Systemische Therapie mit der Inneren Familie“, Klett-Cotta 2004, oder „IFS – Das System der Inneren Familie“, BoD 2008, beide von Richard C. Schwartz, zu lesen (siehe Literatur) und eigene IFS-Erfahrungen als Klient zu sammeln.
  • Mit der Absolvierung von Einführungsworkshop, Basistraining und Aufbautraining ist die Fortbildung abgeschlossen.
  • Die Fortbildung berechtigt nicht zur Ausübung der Heilkunde. Hierzu ist in Deutschland die Heilberechtigung als Arzt/Ärztin, Psychotherapeut oder Heilpraktiker erforderlich. Teilnehmer aus anderen Ländern sind verpflichtet, sich an die gesetzlichen Bestimmungen ihres Landes zu halten.
  • Die Teilnahme erfolgt in Eigenverantwortung.
  • Die Fortbildung ersetzt keine eigene Therapie.
  • Die Fortbildung wurde von den Psychotherapeutenkammern in Nordrhein-Westfalen und Bayern akkreditiert und erhält dementsprechend Fortbildungspunkte.
  • Hinweis: Wir sind ein unabhängiges Fortbildungsinstitut. Unsere Module sind nicht mit den Angeboten (Level 2, Level 3 und Zertifizierung) vom IFS Institute in USA und dessen Partnerinstituten kombinierbar.
Das Schönste war für mich, dass meine Arbeit als Therapeutin auf einmal nicht mehr so anstrengend war. Seit ich mit IFS arbeite, bin ich abends nicht mehr ausgelaugt, sondern oft richtig glücklich.
Einführungsworkshop

Der Einführungsworkshop ist für Menschen in therapeutischen und beratenden Berufen, aber auch andere Interessierte konzipiert, die die IFS-Methode nach Dr. Richard C. Schwartz kennenlernen und eigene Erfahrungen mit ihr machen wollen. Er bietet eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis, ist didaktisch ähnlich gestaltet wie die weiteren Module der IFS-Fortbildung und gibt Ihnen so einen Eindruck von unserer Arbeitsweise. Wenn Sie an der IFS-Fortbildung teilnehmen möchten, ist der Besuch dieses Workshops obligatorisch. Für die Bewerbung werden nur angebotene Workshops vom Lehrteam des IFS-Institut München, sowie den IIFS-Instituten in Heidelberg und Berlin anerkannt.

Einführungsworkshops werden als Wochenendseminare in verschiedenen Städten angeboten. Sie werden nicht vom IFS-Institut München organisiert, sondern von den jeweiligen Kursleitern selbst. Wenden Sie sich bei Fragen zu den Workshops deshalb bitte direkt an die jeweilige Kursleiterin. 

Einführung

Sie lernen das IFS-Modell und die grundlegenden Fragetechniken kennen, um mit inneren Teilen in Kontakt zu kommen. Sie erleben die spezielle therapeutische Haltung in dieser Therapiemethode. 

Erfahrung

Sie können die praktische Anwendung des Modells erleben und Ihre eigene Innenwelt erforschen. Sie erhalten eine erweiterte Sichtweise von der Vielfalt Ihrer eigenen Persönlichkeit und der Sinnhaftigkeit Ihres inneren Systems.

Üben

In kleinen Gruppen, einer herzlichen, offenen Atmosphäre und begleitet von erfahrenen Supervisoren haben Sie die Möglichkeit, das Erlernte bereits zu üben und damit zu experimentieren. 

Termine & Anmeldung
Das Seminar hat mir viel Freude bereitet. Ich habe spannendes und hilfreiches Wissen mitgenommen und Ideen zur praktischen Umsetzung.
Ich fühle mich immer noch getragen von der tollen Atmosphäre, der sinnlichen Umgebung, dem kulinarischen Angebot und der Kreativität und Offenheit, die vorgeherrscht haben.
Sofort nach dem Einführungsworkshop war mir klar, dass ich hier meine Methode gefunden habe, mit der ich zukünftig therapeutisch arbeiten will. IFS ist so klug, geht so in die Tiefe und ist dabei so sicher (in dem Sinne, dass man nicht gegen schützende Anteile vorgeht, sondern immer mit ihnen, und so auch Retraumatisierung verhindert), arbeitet so achtsam und gleichzeitig strukturiert – wow. Im Einführungsworkshop konnte ich erleben, dass IFS die Quintessenz von all dem beinhaltet, was mir in der Arbeit mit Menschen wichtig ist.
Basistraining

Dieses Training ist für Fachleute in therapeutischen, medizinischen, sozialen und beratenden Berufen konzipiert, die sich beruflich weiterbilden und persönlich wachsen wollen. Die Fortbildung wurde von den Psychotherapeutenkammern in Nordrhein-Westfalen und Bayern akkreditiert und erhält dementsprechend Fortbildungspunkte.

Dauer

Die drei Module des Basistrainings verteilen sich über ein Jahr und dauern jeweils fünf Tage. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Einführungsworkshop. In Kleingruppen treffen sich die Teilnehmer zwischen den Modulen und üben das im Training Erarbeitete.

Theoretische und praktische Inhalte
  • Grundannahmen des Modells
  • Das Konzept des Inneren Familiensystems
  • Generelle Ziele der IFS-Therapie
  • Das Selbst und die Teile
  • Die Dynamik im Inneren System
  • Die grundlegenden IFS-Techniken für die Arbeit mit Einzelpersonen
  • Die einzelnen Schritte
  • Der Fluss des Modells
  • Das Erleben erforschen und vertiefen
  • Für Sicherheit sorgen
  • Zugangswege für den Klienten
  • Das Externalisieren
  • Umgang mit Polarisierungen
  • Integration und Abrundung einer IFS-Sitzung
  • Die spirituellen Aspekte des Modells
  • Die besondere therapeutische Haltung im Arbeiten mit IFS
  • Abschluss einer IFS-Therapie

Methoden
  • Vorträge und Diskussionen
  • Erfahrungsorientiertes Lernen
  • Üben unter Supervision

Unsere Fortbildung in IFS hat einen hohen erfahrungsorientierten Anteil ebenso wie ein klares theoretisches Fundament. In Einzelarbeit sowie in der Gruppe erforschen die Teilnehmer durch erfahrungsorientiertes Lernen ihr eigenes inneres System. Durch die Vertrautheit mit den eigenen Teilen können die Reaktionen auf Teile von Klienten klarer wahrgenommenen und reflektiert werden. In kleinen Gruppen üben die Teilnehmer unter Anleitung und Supervision von erfahrenen Assistenten, was sie zuvor in Vorträgen, Demo-Sitzungen und Nachbesprechungen gehört, gesehen und erlebt haben. Das erlaubt es Ihnen nicht nur, Ihr Verständnis des IFS-Modells und die notwendigen Fähigkeiten schrittweise zu vertiefen, sondern ermöglicht Ihnen auch, immer mehr die Qualitäten des Selbst-Zustandes zu erleben, der sowohl für die eigene Entwicklung wie für den therapeutischen Prozess so bedeutsam ist. Die therapeutische Arbeit wird dadurch zugleich leichter und effektiver.

Team

Unser Trainerteam wird an allen Standorten und Formaten eingesetzt. So können wir eine möglichst große Lern-Vielfalt bieten.

Kosten

€ 3.450,- für das gesamte Basistraining, bei Ratenzahlung € 3.600,-

 

Die Termine in 2025 sind zur Anmeldung geöffnet!

Termine & Anmeldung
Ich profitiere schon jetzt extrem von den intensiven reichen Tagen!
Die Sitzungen mit meinen Klientinnen wurden unmittelbar leichter, klarer und ruhiger. Ich bin sooo froh, dass ich mich dazu entschlossen habe, die IFS-Arbeit nochmal ganz offiziell zu lernen, die Struktur zu vertiefen und vor allem viel Selbsterfahrung damit zu machen! Es gibt mir so viel mehr Sicherheit, ich muss mich nicht mehr so arg anstrengen und finde wieder ganz neue Freude an meiner Arbeit. Das ist wirklich ganz, ganz großartig, vielen Dank! Ich kann mir grade kein tolleres Team und keinen besseren Rahmen dafür vorstellen!
Für mich war die Weiterbildung ein wichtiger, großer Erfolg in persönlicher Hinsicht und für mein Arbeitsfeld. IFS hat mich und meine Arbeit nachhaltig verändert. Es macht mir Freude, damit zu arbeiten!
Ich fand den Aufbau der Inhalte schlüssig, die Tagesstruktur bot eine gute Abwechslung von Theorie und Praxis. Klare und verständliche Inputs. Besonders schön: die Meditationen am Morgen und die Demos. Es war wunderbar, euch beim Arbeiten zuschauen und tiefe Prozesse miterleben zu dürfen. Der Rahmen war durch die zwei Lehrtrainerinnen plus vier Assistentinnen extrem sicher. Die gute Begleitung in den Kleingruppenarbeiten hat die Qualität extrem gehoben und war sehr hilfreich. Wohltuend: Der wertschätzende und offene Rahmen, den ihr lebendig gehalten habt.
Nach langem Ringen, ob ich die Weiterbildung in IFS als Systemische Beraterin und Therapeutin noch brauche, bin ich sehr froh, dass ich es gemacht habe! Ich habe IFS erst durch die Intensivierung wirklich verstanden. Ich hatte viele wegweisende Erkenntnisse zur Methode, die ich für meine Arbeit mitnehme. Auch für mich, als Mensch und als Coach, war es eine spannende Reise. Ich freue mich über den lebendigen Austausch mit meinen Teilen, an dem ich wachsen durfte und ich bin viel aufmerksamer für meine ‚Berateranteile‘ geworden. Meine Selbstfürsorge ist gestärkt. Danke!
Aufbautraining

Die Module des Aufbautrainings bieten die Möglichkeit, das IFS-Modell zu vertiefen, und die im Basistraining erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erweitern. Die einzelnen Seminare müssen nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums besucht werden. Für die Absolvierung des Aufbautrainings müssen:

  • Mindestens 5 der angebotenen Aufbauseminare besucht werden
  • 3 Themen sind obligatorisch (Haltung des Therapeuten, Körper 1, Spezielle Techniken).
  • 2 weitere Themen können gewählt werden
  • Die Aufbauseminare können einzeln belegt werden
  • Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Basistraining

 

Module des Aufbautrainings

Pflicht-Seminare:

  • Die Haltung des Therapeuten in der IFS-Therapie
  • Körperarbeit und IFS (Teil 1)
  • Spezielle Techniken in der IFS-Therapie

Wahl-Seminare:

  • IFS im Coaching
  • IFS in der Traumatherapie
  • IFS mit Kindern und Jugendlichen
  • IFS mit Paaren und anderen Konfliktpartnern
  • IFS und die Wissenschaften – NEU
  • IFS und Kunst
  • IFS und SELBST
  • Körperarbeit und IFS (Teil 2)

 

Beschreibungen Pflicht-Seminare

Die Haltung des Therapeuten in der IFS‐Therapie 

In diesem Aufbauseminar geht es vor allen Dingen darum, Teile aufzuspüren, die bei uns Therapeut:innen durch ein bestimmtes Verhalten von Klient;innen angetriggert werden (Gegenübertragung), bzw. um Teile, die wir schon in die Sitzung mitbringen (Helferteil, Antreiber, Kritiker, Leistungsteil, etc.). Unsere „Therapeutenteile“ können den Prozess des Klienten stören, wenn wir sie nicht bemerken. In Übungen mit vielen Selbsterfahrungsmöglichkeiten können wir diese Teile bemerken und lernen, sie liebevoll auf die Seite zu bitten, bzw. sie zu entlasten und dem Selbst zu vertrauen. Außerdem üben wir, wie man die Beziehung zu den Klient:innen wieder reparieren kann, falls sein Prozess durch unsere Teile gestört wurde.

Körperarbeit und IFS (Teil 1) 

Der Körper ist immer dabei. Wir nehmen auch in der IFS-Therapie Kontakt mit dem Körper und seinen Empfindungen auf durch Fragen wie z.B. „Wo und wie kannst du den Teil in deinem Körper fühlen“. In diesem Aufbauseminar geht es um die Einheit von Körper und Geist und wie wir den Körper noch wesentlich umfassender einbeziehen können. Bindungsverletzungen und Traumata manifestieren sich physisch. Mit Körperarbeit und so grundlegenden Aktivitäten wie Atmung, Bewegung und Berührung können wir auch auf einige der sogenannten unwillkürlichen Funktionen des Körpers und des Gehirns positiv einwirken. Auf den Grundlagen von Somatic IFS (Susan McConnell) beschäftigen wir uns intensiv mit fünf Bereichen auf dem Weg zu einem „verkörperten Selbst“: Körperbewusstsein, bewusstes Atmen, körperlich in Resonanz sein, achtsame Bewegung und einfühlsame Berührung.

Spezielle Techniken in der IFS‐Therapie 

Es gibt Klient:innen mit extrem schützenden Systemen, bei denen es anfangs unmöglich scheint, dass sie jemals den Kontakt zu verbannten Teilen zulassen würden. Hier sind besondere Achtsamkeit und viel Geduld von Seiten des Therapeuten gefragt. In diesem Aufbauseminar vermitteln und verfeinern wir spezielle Techniken, z.B. den direkten Zugang, sowie verschiedene Möglichkeiten des Externalisierens mit Stühlen, Stofftieren, Symbolen und Bodenankern. Diese Techniken sind sehr hilfreich, wenn der Klient mit der Innenschau noch Schwierigkeiten hat oder noch nicht genügend Selbstenergie verfügbar ist. Außerdem vertiefen wir das Wissen über wesentliche Vorgehensweisen in der IFS-Therapie, z.B. die Arbeit mit Polarisierungen, Verschmelzungen und die Entlastung der Teile.

 

Beschreibungen Wahl-Seminare

IFS im Coaching 

In diesem Modul erforschen wir die Anwendung von IFS-Techniken als hilfreiche Interventionen im Coaching-Prozess. Coaching setzt für unsere Arbeit mit IFS einen spezifischen Rahmen: andere Klienten, andere Auftraggeber, andere Anliegen und eine begrenzte Interventionsdauer. Gerade deshalb stellen sich auch viele Fragen: Wo verläuft die Grenze zwischen IFS im Coaching und IFS in der Psychotherapie? Was sind Unterschiede, was Gemeinsamkeiten?  Kann Coaching bei „tiefergehenden“ Themen überhaupt nutzen? Wie steuere ich den Coaching-Prozess so, dass er für Klient und Coach sicher ist? Und was tun, wenn sich plötzlich Verbannte zeigen? Wir sind überzeugt, dass IFS im Coaching einen eigenen Stellenwert hat und ein sehr wirkungsvoller Ansatz sein kann.

IFS in der Traumatherapie

In diesem Aufbauseminar geht es um Grundlegendes zum Thema Trauma und die damit verbundenen Herausforderungen für Therapeut:innen. Auf Basis der Neurophysiologie des Traumas vermitteln und üben wir u.a. den Umgang mit Hyperarousal (Übererregung): verstehen, erklären, annehmen; und den Umgang mit Hypoarousal (Untererregung): verlangsamen, spüren, erden. Wir vertiefen sowohl die Bedeutung des direkten Zugangs als auch die besondere Funktion er Therapeut:innen als „Selbst im System“, solange die Klient:innen keinen Zugang zum eigenen Selbst haben. Da schwere Traumata und extreme Schützerteile der Klient:innen bei Therapeut:innen Teile aktivieren können, richten wir unser Augenmerk in diesem Seminar auch auf “Selbstführung” und “Selbstfürsorge” der Therapeut:innen.

IFS mit Kindern und Jugendlichen

Es gibt kein Alter, in dem alles so intensiv erlebt wird wie in der Kindheit. Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war. (Astrid Lindgren)
Was muss man besonders beachten, wenn man bei Kindern und Jugendlichen mit IFS arbeitet? Und welche eigenen Anteile springen einem dabei möglicherweise in den Weg? Genau mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in diesem Aufbaumodul:  Wir richten unseren Blick auf Kinder und Jugendliche in ihren unterschiedlichen Entwicklungsphasen und deren jeweiligen Besonderheiten. Neben theoretischem Input liegt der Fokus auf dem Ausprobieren verschiedener kreativer und kindgerechter Methoden sowie dem Aufspüren eigener Therapeuten-Teile, die in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aktiviert werden können.

IFS mit Paaren und anderen Konfliktpartnern 

In der Arbeit mit Paaren (und anderen Konfliktpartner:innen) ist es notwendig, die Bedürfnisse aller Beteiligten im Blick zu haben. Das bedarf besonderer Achtsamkeit, Wertschätzung und Stabilität von Seiten der Therapeut:innen. In diesem Seminar untersuchen wir die Wechselwirkung der aktivierten Teile zweier Konfliktpartner:innen. Wenn der „U-Turn“ gelingt, d.h. wenn jeder sich den eigenen schützenden und verletzten Teilen zuwendet, sie zu verstehen beginnt und entlasten kann, wird es möglich, Konflikte zufriedenstellend zu lösen. Bei diesem Aufbauseminar ist es möglich und von unserer Seite sogar erwünscht, den/die eigenen Partner:in mitzubringen, auch wenn diese/r mit IFS noch nicht vertraut ist. In diesem Fall gibt es
Partnerrabatt.

IFS und die Wissenschaften NEU

In diesem Aufbauseminar geht es um zwei große Fragen: Warum funktioniert IFS überhaupt? Und wie kann ich in Therapie und Beratung besonders gut mit denkenden, rationalen, skeptischen und kritischen Anteilen umgehen? Dazu gehen wir auf die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Philosophie ein – kurzweilig und verständlich, dennoch fundiert. Wir befassen uns mit der wissenschaftlichen Grundlage des SELBST, mit der Frage, wie Körper und Geist zusammenspielen, wie sie heilen können, und welche Rolle Intuition, innere Bilder, Körpererfahrung und Gefühle im therapeutischen Prozess spielen. Aus diesen Erkenntnissen leiten wir kreative Übungen zu Selbsterfahrung und Innenreisen ab. Wir widmen uns ausführlich den Kopf- und Vernunft-Teilen, den rationalen, wissbegierigen, skeptischen, kritischen usw., die eindeutige Konzepte und begründete Erklärungen suchen, analysieren und verstehen wollen. Unser Anliegen ist es, diese oft besonders neugierigen Teile besser kennenzulernen, zu würdigen und für das ganze System heilend zu integrieren.

Kunst und IFS

If I can talk about it, why paint it? (Francis Bacon) 
Welche Sprache hat der Schmerz? Wie finden wir Zugang und heilsamen Kontakt mit verbannten Teilen jenseits von Worten? Wie verkörpern wir das SELBST in uns? In diesem Aufbauseminar beschäftigen wir uns intensiv damit, wie uns die Kunst helfen kann, Teile in uns aufzuspüren und einen Ausdruck zu finden. Wo Worte fehlen, sprechen Bilder. Die Kreativität, die eine der Selbstqualitäten ist, führt den Prozess von innen nach außen und wieder nach innen. Wir arbeiten in einer Gruppe von max. acht Teilnehmerinnen. Ganz im Sinne von Joseph Beuys „Jeder ist ein Künstler“ braucht es keinerlei malerische Vorerfahrungen.

IFS und SELBST

Was ist eigentlich das SELBST? Wir spüren, dass es an sich kein Teil ist, doch was ist es dann? Wir bemerken, dass es einerseits sehr real ist, andererseits aber auch flüchtig. Jeder erlebt es irgendwie ähnlich und doch auf seine ganz eigene Weise. In diesem Seminar stellen wir uns nicht die Aufgabe diese Frage theoretisch zu beantworten, sondern nähern uns übers Erfahren und Erleben. Es wird darum gehen, dass jeder sein SELBST und die SELBST-nahen Teile für sich erkundet und erforscht. Neben der SELBST-Erforschung wird es immer wieder Gelegenheit geben, sich über die eigenen Erfahrungen mit anderen auszutauschen.

Körperarbeit und IFS (Teil 2) 

Dieses Aufbauseminar ist die Fortsetzung von Körperarbeit und IFS (Teil 1). Die Inhalte von Somatic IFS werden weiter vertieft und durch verschiedenste Übungen erlebt und erfahren.

 

Die Termine in 2025 sind zur Anmeldung geöffnet!

Termine & Anmeldung
Zertifizierung

Im Anschluss an die Fortbildung gibt es die Möglichkeit, sich vom IFS-Institut München als IFS-Therapeut:in oder IFS-Berater:in / Coach zertifizieren zu lassen.

Voraussetzung ist eine vorausgegangene qualifizierte Ausbildung als Therapeut:in / Berater:in / Coach. Für die Zertifizierung als IFS-Therapeut:in benötigen Sie außerdem eine Approbation bzw. Heilerlaubnis.

Umfang der Zertifizierung: Tage UE*
Einführungsworkshop 2 18
Basistraining 15 126
Aufbautraining 15 115
Lerngruppen-Arbeit   20
Eigenstudium (Literatur)   20
Selbsterfahrung (bei IFS-Therapeuten)   20
Selbsterfahrung (mit Ausbildungsteilnehmer)   20
Supervision (bei IFS-Supervisor)   20
Dokumentation eines IFS Beratungsprozesses (10 Sitzungen)   20
  Gesamt: 379

*Eine UE entspricht 45 Minuten.

Hier können Sie unsere Listen mit IFS-Therapeut:innen für Selbsterfahrung und Supervision herunterladen.

Masterclass

Wenn du dein Aufbautraining abgeschlossen hast, kannst du in diesem Seminar dein Wissen über IFS weiterentwickeln und die IFS-Techniken verfeinern. Du begibst dich damit auf den „Meisterpfad”. 

Geleitet werden die IFS Masterclasses von zwei Senior Trainerinnen. Du hast so die Möglichkeit, drei Tage intensiv von zwei unserer erfahrensten IFS-Therapeut:innen zu lernen, im Austausch mit Ihnen zu sein und gemeinsam zu üben – in noch kleinerer Gruppe (12 Teilnehmende) ein besonderes Vergnügen. 

Das Format umfasst wie gewohnt Demo-Sitzungen, Übungen, Gesprächsrunden, geführte Innenreisen und intensive persönliche Arbeit. Insbesondere werden wir uns damit beschäftigen, was du brauchst, damit du deine SELBST-Energie bei herausfordernden Situationen im täglichen Leben halten kannst. Auch als Therapeut:in bzw. Coach wirst du so den absichtslosen Raum für deine Klient:innen (noch) leichter öffnen und bewahren können. Du wirst wie immer die Möglichkeit haben, Feedback zu bekommen und zu geben. 

An den IFS Masterclasses kannst du wiederholt teilnehmen. Sie sind ein Angebot an alle mit abgeschlossener IFS-Fortbildung, die ihre IFS-Expertise vertiefen und ihren IFS-Weg meistern wollen. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Aufbautraining (3 Pflicht-Seminare + 2 Wahl-Seminare). 

 

Die IFS Masterclass findet das nächste Mal im Mai 2025 statt. Die Anmeldung ist geöffnet!

Termine & Anmeldung
Weitere Angebote

Hier finden Sie weitere Seminare und Angebote, die außerhalb des IFS Trainings stattfinden, sowie Konferenzen, auf denen IFS vorgestellt wird. Falls es eine Zugangsvoraussetzung gibt, ist dies angegeben.

IFS-Supervisionsgruppe Online, Eva Orinsky

Pro Treffen findet eine supervidierte Übungssitzung statt. Einer der Anwesenden übernimmt dabei die Therapeutenrolle, ein anderer ist Klient. Danach gibt es Feedback von den anderen Teilnehmern, auch vom Klienten selbst, und wir besprechen Fragen zur Sitzung. Darüber hinaus schauen wir uns Fälle aus eurer Praxis an, besprechen methodische Fragen und kümmern uns gegebenenfalls um eure involvierten Teile. Fünf solcher supervidierten Sitzungen können für die Zertifizierung als Supervision bzw. Selbsterfahrung bei einem zertifizierten IFS-Therapeuten anerkannt werden. Voraussetzung ist die Teilnahme beim IFS-Basistraining (laufend oder abgeschlossen).

Kosten: 300,- € für alle 6 Termine (Die in der Übungssitzung supervidierten Teilnehmer zahlen zusätzlich 100,– € für die Supervision.)

IFS-Supervisionsgruppe für Kinder- und Jugendliche Online, Lena Adams und Anja Uhl

Unsere Supervisionsgruppe geht in die nächste Runde! Wir beginnen die Treffen mit einem kurzen Input, entweder ein bisschen Theorie, eine praktische Übung zur Selbsterfahrung, oder ein Tool, das direkt in der Arbeit mit IFS mit Kindern und Jugendlichen angewandt werden kann. Danach folgt ein kurzer Austausch. Im Anschluss daran wird es genügend Raum für das Einbringen eigener Fälle geben, wirbesprechen methodische Fragen und, falls nötig, werfen einen kurzen Blick auf eure Teile, die dem Prozess vielleicht im Weg stehen könnten. Die Zeit, die ihr eigene Fälle einbringt, kann als Supervision für die Zertifizierung angerechnet werden. Voraussetzung ist die Teilnahme am IFS-Basistraining (laufend oder abgeschlossen).

Kosten: 165 Euro für alle 3 Termine (Eine Buchung von einzelnen Terminen ist im Ausnahmefall möglich. Dafür bitte direkt mit Anja oder Lena sprechen.)

IFS-Supervisionsgruppe im Coaching, Gabriele Dutiné

Das Thema IFS im Coaching stößt auf immer größeres Interesse. Die IFS-Methode lässt sich auch im Coaching wunderbar anwenden. Wenn du IFS ins Coaching gerne integrieren möchtest oder bereits im Coaching anwendest, kannst du dich in dieser Gruppe supervidieren lassen. Voraussetzung ist die Teilnahme am IFS-Basistraining (laufend oder abgeschlossen).

Dieses spezielle Übungsformat ist aktuell in Planung. Termine werden bekannt gegeben.

IFS-Retreat auf der Fraueninsel, Eva Orinsky und Marlene Fellner

Diese Woche auf der idyllischen Chiemsee-Insel bietet die Gelegenheit, die IFS-Methode kennenzulernen bzw. wieder einmal in die Welt der inneren Teile einzutauchen – wie gewohnt durch Demos, Übungen für alle Sinne, Meditationen und Selbsterfahrung in Kleingruppen. Es wird auch Zeit sein, den wunderschönen Ort zu genießen und zu erkunden. Auch ein Ausflug zur Herreninsel ist geplant. Wenn Sie keine IFS-Vorerfahrung haben, ist es von Vorteil, das kleine Taschenbuch zur Einführung von Richard Schwartz zu lesen: „IFS – Das System der Inneren Familie“ (ISBN 978-3-8334-7413-2).

23. – 30. August 2024, Kloster Frauenwörth, 83256 Frauenchiemsee

IFS Retreat auf Korfu, Eva Orinsky und Marlene Fellner

„Herzlichen Dank für diese wundervolle Seminarwoche auf Korfu mit all den lieben Menschen, die dort an diesem schönen Ort zusammengekommen sind. Mir hat es unbeschreiblich gutgetan, auf diese für mich neue Weise mit meinen inneren Teilen in Verbindung zu kommen, sie kennenzulernen und sie lieb zu gewinnen. Es hat in mir eine Ruhe und Gelassenheit, einen irgendwie wundersam gearteten inneren Frieden ausgelöst. Ich hüte das mal wie einen gehobenen Schatz – und hoffe, dass dieser Zustand bleibt, wenn ich ihn achtsam hege und pflege.” Margitta Redecke

2025, Korfu, Genaue Infos werden noch bekannt gegeben

 

Supervisionsgruppen und Retreats sind zur Anmeldung geöffnet!

Termine & Anmeldung